Gekaufte Freunde: Gastbeitrag im Reputation Management Blog

Das Reputation Management Blog der Kieler Werbeagentur “New Communication” hat mich um einen Gastbeitrag gebeten – und ich bin dieser Bitte gern nachgekommen. Das Ergebnis gibt es hier zu lesen: Gekaufte Freunde: Rechtliche Grauzone im Social Web. Wer aus irgendwelchen Gründen lieber hört als liest, kann zum selben Thema auch noch einmal in den Jurafunk Nr. 95 reinhören (ab 19’45″) 

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

.

“Bild” zeigt Jenny Elvers beim Bierholen

"Bild" v. 31.3.13: Elvers / Bier / Aufzug.

Bild" v. 31.3.13: Elvers / Bier / Aufzug.

“Dürfen die das?” fragte am Ostersamstagmorgen in der Brötchenschlange eine ältere Dame Ihren Mann und zeigte auf die druckfrische Bildzeitung. Die sah von vorn ungefähr aus wie der Screenshot, der diesen Beitrag ziert.

Bezogen auf die Zeitung mit den vier Buchstaben und die Frage, ob Frau Elvers diese Art der Berichterstattung zu Ihrer Person dulden muss, wird die Antwort wohl “ja” lauten. Denn wer sich zunächst durch einen Fernsehauftritt einschlägig ins Gespräch bringt und danach die Mutmaßungen über eine mögliche Alkoholsucht selbst noch ausführlich öffentlich bestätigt und kommentiert, der macht eben sein Privatleben zum zeitgeschichtlichen Ereignis.

Und damit wird auch das Foto vom ansonsten privaten Bierkauf zum Bildnis der Zeitgeschichte, § 23 Abs. 1 Nr. 1 Kunsturhebergesetz (KUG) – und dann darf die Zeitung das (Foto ohne Einwilligung veröffentilchen), im Grundsatz, und in concreto m.E. auch hier.

Ein (un)schönes Beispiel nicht nur für das Diekmann’sche Aufzugs-Gleichnis,sondern auch für die Regel, dass es bei der öffentlichen Zurschaustellung des eigenen Privatlebens auch rechtlich kein “Zurück” gibt. Auch nicht, wenn man das gern möchte.

dirks.it digest 3/2013

Hier nun mein persönlicher März-Rückblick: Was hab ich in den letzten 30 Tagen ins Internet geschrieben und gesprochen und wo gab’s sonst noch was von mir zu lesen?

Der März 2013 war ein absoluter Jurafunk-Monat. Alles in allem gab es vier (!) Veröffentlichungen des wohl großartigsten Rechtspodcasts weit und breit:

  • Am 2. 3. erschien Jurafunk Nr. 92  

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

  • Am 13.3. Jurafunk Nr. 93 (Bildrechte im Web 2.0) 

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

    – vor Publikum auf der CeBiT produziert; hiervon haben wir noch eine Slideshow, also Folien+Audio, erstellt.

  • Am 25.3. dann auch noch Jurafunk Nr. 94 

    Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Wer bei der Schlagzahl nicht mehr mitkommt, sollte uns auf twitter folgen, um nichts zu verpassen.

Im Social Media Recht Blog habe ich mich im März wie folgt verewigt:

Außerdem habe ich dem Jungjuristenmagazin “Karriere im Recht” gemeinsam mit Henry Krasemann ein Interview gegeben, das aber leider nicht online verfügbar ist. Ich wollt’s nur der Vollständigkeit halber erwähnt haben.

Meine persönlichen Rechts-Tags für März:
Augsburger Allgemeine, Beschlagnahme, Kachelmann, einstweilige Verfügung gegen Tweet.

Jurafunk #94: Ex-Wettermoderator / Augsburger Allgemeine / Haustiere / Schwarzfahren

Leider gab es mit dem Link zum aktuellen Jurafunk heutemorgen ein paar Probleme, die jetzt aber behoben sein sollten.

 

Hier nun noch die

Inhaltsübersicht

zum bis jetzt besten Rechtspodcast weit und breit:

  • Intro-Gag: Henry Krasemann im Interview mit Katja Rieman (ab 0’00″),
  • Ex-Wettermoderator scheitert vor dem BGH (ab 1’27″),
  • BGH zum Haustierverbot in Mietwohnungen (ab 9’50″),
  • Beschlagnahme bei “Augsburger Allgemeinen” rechtswidrig (ab 14’05″),
  • Schwarzfahren bei der DB wird manchmal gar nicht so teuer (21’05″).

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Weiterführendes und schriftliches zu Thema 1 und 3 gibt es hier und hier im Social Media Recht Blog, den nächsten Jurafunk in etwa 2 Wochen.

Bitte folgen Sie dem Jurafunk auch auf twitter: @jufunk!

Jurafunk Nr. 93 – Posten & Bloggen ohne Reue: Slideshow

Der Jurafunk Nr. 93  mit dem Titel “Posten & Bloggen ohne Reue – das Einmaleins der Bildrechte im Web 2.0″ von der CeBIT ist auf großes Interesse gestoßen. Wir haben uns deshalb die Mühe gemacht, aus Aufzeichnung + Folien eine Slideshow zusammenzubasteln. Das Ergebnis ist jetzt online. Gute Unterhaltung!

 

Jurafunk live auf der CeBit: “Posten und Bloggen ohne Reue: Das Einmaleins der Bildrechte im Web 2.0″

Bereits im vergangenen Jahr haben Krasemann und ich auf Einladung des Heise -Verlags eine Folge des Rechtspodcasts Jurafunk vor dem Publikum des Heise-Forums auf der “CeBit” produziert. Die Sache kam gut an, und so wird es auch in diesem Jahr eine entsprechende Veranstaltung geben. Diesmal geht es um die Verwendung von Bildmaterial beim Bloggen und Posten im Social Web:

Was darf ich, wo setzt das Recht Grenzen und was sind die möglichen Konsequenzen einer Rechtsverletzung? Wie wirkt sich das neue Leistungsschutzrecht für Presseverlage aus? Wie immer werden wir versuchen, die Rechtsmaterie möglichst unterhaltsam an den Mann und an die Frau zu bringen.

Eine Videoaufzeichnung der Veranstaltung aus dem letzten Jahr mit dem Titel “Abgemahnt und abgezockt ? Täter und Opfer bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen im Internet” ist bei YouTube zu finden, ganz abgesehen von jurafunk-tv.de.

Termin: 9.3.2013, 10 Uhr.
Weitere Infos bei Heise.
Wer die aktuellen Jurafunk-Folgen nicht verpassen möchte, folgt uns unter @JuFunk

dirks.it digest 2/2013

Im Februar gab es von mir folgendes zu sehen, zu lesen und zu hören:

Außerdem war da noch ein Vortrag:

  • “Dos & Don’ts beim Bloggen und Posten” (Kieler Technologiezentrum, 27.2.13) – Die Folien dazu stelle ich auf Anfrage zur Verfügung.

Veranstaltungshinweis für Kiel: Recht und Unrecht im Social Web

kieluxBei der Vortragsveranstaltung der Kieler Linuxitiative (www.kielux.de) zum Thema Social Media und Recht am 27.2.13 bildet einen Schwerpunkt  die Frage rechtlicher Aspekte der Nutzung von Social Media in Unternehmen, am Arbeitsplatz und in der Schule. Ich werde dabei die allgemeinen rechtlichen Herausforderungen bei der Nutzung von Social Media beleuchten, Nina Diercks setzt sich danach mit Problemen der Nutzung sozialer Medien im Arbeitsverhältnis auseinander.Leider musste Nina absagen, daher werde ich das Thema “Soziale Medien im Arbeitsverhältnis” ebenfalls beackern.

Zeit und Ort: Mittwoch, 27.2.2013, 17:30 Uhr – KITZ, Kiel, Schauenburgerstraße 116, der Eintritt ist frei. 

Jurafunk Nr. 91: Heino / Recht auf Internet / P2P-E.V. trotz UVE / Fahrstuhl des Grauens

In der bereits 91. Folge unseres kleinen Rechtspodcasts von der Förde geht es wieder viel ums Internet und ein bisschen um abstruse Dinge. Klar, Heino ist ein Thema, und warum dieses schlimme Urheberrecht immer genau den falschen erlaubt, anderer Leute Werke zu benutzen. Außerdem im Podcast: Wieso der BGH das Internet neuerdings so relevant findet wie das Auto, wieso viele Unterlassungserklärungen in Filesharing-Angelegenheiten sich als nutzlos herausstellen könnten und warum Sie Fahrstuhlfahrten wirklich,wirklich vermeiden sollten.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

.

Mit Peilsendern gegen Smartphones: Schule rüstet auf

Eine Diskussion um Handy-Nutzung in der Schule, die auf dem Kieler Barcamp 2012 geführt wurde, erfährt dieser Tage unerwartete Aktualität: Ein Gymnasium in Preetz geht offensichtlich seit längerer Zeit mit Peilsendern vor, die Alarm schlagen, wenn sie die von einem Mobiltelefon ausgehende elektromagnetische Strahlung feststellen. Ziel: Betrugsversuche bei Klassenarbeiten zu verhindern. Michel Schröder, unter anderem Schülervertreter und Blogger, hat zu diesem Thema einen zurecht kritischen Beitrag im Landesblog verfasst. Dazu sind mir aus der Hüfte nun noch zwei, drei Sachen eingefallen, die ich bedenkenswert finde. Wie immer, irgendwie auch rechtlich. Continue reading